Aktuelles

Skifahren für Kinder in der Steiermark beim 3. FamilienSkiFest am 15. und 16. Dezember 2018

In 31 Ski- und Langlaufregionen sorgt das FamilienSkiFest Steiermark für einen schwungvoll-aktiven Saisonauftakt für die ganze Familie.
„Auf die Brett‘ln, Kinder, los …“ heißt es heuer bereits in 8 Skigebieten am Samstag, den 15. Dezember 2018, denn das FamilienSkiFest kommt gut an und bietet auch wertvolle Tipps, z.B.
gleich am Samstag am Salzstiegl mit dem „perfekten Skitag für Kinder“. Alle 31 Gebiete punkten dann am Sonntag mit Aktionismus von Märchenspielen bis zu Wettbewerben.
Die 50 %-Ermäßigungen gelten an beiden Tagen.

Infos: www.steiermark.com/familienskifest

Unter dem Motto „ein perfekter Skitag für Kinder“ feiert das Skigebiet Salzstiegl an beiden
Tagen das FamilienSkiFest und punktet dabei mit folgendem Programm:

• richtiges Aufwärmen mit den Skilehrerinnen und Skilehrern
• gratis gesunde Jause für Kinder vom Maskottchen Salzstiegl-Mausi
• Trainieren wie die Profis
• Herz-Skirennen für Kinder

Bevor es auf die Piste geht, gilt es – vor allem mit Kindern – einiges zu beachten. Am Salzstiegl werden auch diese Tipps gerne an Erwachsene weitergegeben. Hier ein paar Tipps vorab:

• Am Vorabend Skigewand vorbereiten: In der morgendlichen Hektik kann schon einmal ein Handschuh oder Skistock vergessen werden.
• Jause mitnehmen: Kinder kontrollieren ihren Hunger nicht so wie Erwachsene, da kann die Stimmung schon einmal leicht kippen. Ein Apfel oder eine kleine Süßigkeit als
Stimmungsaufheller od. Motivator schaden sicher nicht, bis es zur Mittagspause geht.
• Über die Gefahren aufklären: Bereits im Vorfeld sollte den kleinen Pistenflitzern klar gemacht werden, dass eine Skipiste auch eine Gefahrenzone sein kann. Im Vorfeld kann
ruhig spielerisch über Pistenfarben, Gefahren und weiteres aufgeklärt werden. Dabei sollte ihnen aber auf keinen Fall Angst gemacht werden.

Gemeinsam punkten alle teilnehmenden Ski- und Langlaufgebiete am 15. und 16. Dezember
mit folgenden Vorteilen:

• -50% auf Ski- bzw. Loipenpass für Kinder bis 15 J.
• -50% auf Ski- bzw. Langlaufskiverleih für Kinder bis 15 J.
• -50% auf Ski- bzw. Loipenkurse für Kinder bis 15 J.
• Kids Trophy und Wettbewerbe im Schnee
• Après-Ski-Parties für Jung & Alt

Zu den oben genannten Vorteilen, gibt es in jeder Region unterschiedliche Angebote und Attraktionen. Diese reichen von den Alpfox Winterspielen am Präbichl über einen
Fotowettbewerb und Tellerrutschen auf der Brunnalm Hohe Veitsch und Freestyle-Sessions mit Ski & Board für Einsteiger und Fortgeschrittene im „Snowpark Kreischberg“ bis hin zum
„Zipflrace“ im Schneeland Wenigzell. Beim kleinen, aber feinen Skilift der Familie Wiesenhofer in Miesenbach gibt es für die Kinder sogar eine kostenlose Skikarte.

Alle Gebiete und Aktionen hier: www.steiermark.com/familienskifest

 


Wintercamping in Österreich – Trends und Tipps

 

Tirol ist das mit Abstand beliebteste Reiseziel für Wintercamper, gefolgt von Salzburg und Vorarlberg. Der Trend zum Wintercampen findet immer mehr Anhänger. 171.588 Ankünfte wurden in der vergangenen Wintersaison (November 2017 bis April 2018) auf österreichischen Campingplätzen verbucht – ein Allzeit-Hoch und ein  Plus von rund 22 Prozent gegenüber der Vorjahressaison 2017. Blickt man länger zurück, verdeutlicht sich die steigende Beliebtheit am Wintercampen einmal mehr: In der Wintersaison 2013 verzeichneten die Campingplätze Österreichs 110.965 Ankünfte. 2018 waren es bereits um 55 Prozent mehr.

 

Auch die Zahl der Übernachtungen auf Campingplätzen im Winter nimmt zu: Während in der Wintersaison 2017 noch 676.992 Nächtigungen verbucht wurden, stieg die Zahl 2018 auf über 760.809 zwischen November und April – ein Plus von über 12 Prozent (Quelle: Statistik Austria). “Camper legen seltener eine Winterpause ein und wissen auch in der kalten Jahreszeit die natürliche Umgebung zu schätzen. Überzeugend ist häufig auch die direkte Nähe zu Skipiste, Loipe und Therme. Außerdem haben sich Campingfahrzeuge technisch weiterentwickelt – warmen Nächten steht dank guter Wärmedämmung nichts im Weg”, sagt Markus Holzer vom Österreichischen Camping Club (ÖCC).

 

Seine Tipps fürs Wintercampen:

 

* Anreise: “Vor der Abfahrt sollte man sich informieren, welche Straßen eventuell im Winter gesperrt und wo Schneeketten vorgeschrieben sind”, empfiehlt Holzer. Sperren von Pässen und Hochalpenstraßen sind auf der ÖCC-Homepage unter www.campingclub.at abrufbar.

 

* Ausrüstung: Unbedingt ins Gepäck gehören Thermomatten für alle Scheiben, sie dienen als zusätzliche Isolierung. Thermovorhänge wärmen das schnell auskühlende Fahrerhaus. Im Innenraum helfen schnell trocknende Matten aus Mikrofaser, den Matsch unter den Schuhen aufzusaugen. Starthilfekabel und Schneeschaufel/-besen sollten immer zur Hand sein. Ein paar dicke Winterdecken dürfen auch nicht fehlen.

 

* Gas: “Am besten für den Winter geeignet ist ein Zweiflaschensystem mit Umschaltautomatik – das verhindert kalte Nächte. Innerhalb einer Woche sind im Winter schnell zwei 11kg-Gasflaschen verbraucht”, sagt der ÖCC-Experte. “Man sollte vorab beim Campingplatz fragen, ob dort Flaschen getauscht werden können.

 

* Abstellen: Um bei Tauwetter nicht einzusinken, helfen Bretter – angeordnet unter dem Deichselrad des Wohnwagens und unter den Hubstützen. Damit die Handbremse nicht anfriert, muss sie gelöst werden, sobald das Fahrzeug aufgebockt ist. Außerdem lohnt sich die Errichtung eines Vorzelts – es dient als Klimaschleuse.

 

* Aufenthalt: “Heizung und Warmwasseranlage sollte man durchlaufen lassen, damit sie nicht einfrieren. Den Abwasserschieber lässt man am besten offen und stellt einen Kübel darunter”, empfiehlt Campingexperte Holzer. “Noch einfacher sind beheizte Wasser- und Abwassertanks.”

 

 

Wer Wintercampen ausprobieren möchte, kann sich auf der ÖCC-Homepage umfassend informieren und sich einen ersten Eindruck verschaffen: Online findet man neben einer aktuellen Liste mit Campingplätzen direkt an Skipiste und Therme gelegen auch ein Video vom Campen im Schnee. Und auch Winterfestivals stehen heuer wieder am Programm – der Camping Club kennt die Highlights und die jeweils besten Stell- und Campingplätze dazu, alle Infos zu finden unter www.campingclub.at.

 


Rubens bis Makart. Die Fürstlichen Sammlungen Liechtenstein & Albrecht Dürer

In das Frühjahr 2019 startet die ALBERTINA mit der spektakulären Präsentation Rubens bis Makart. Die Fürstlichen Sammlungen Liechtenstein in zwei Ausstellungshallen. Im Herbst sind die weltbekannten Meisterwerke von Albrecht Dürer in einer großen Schau zu erleben.
Mit Manfred Willmann, Hermann Nitsch und Maria Lassnig sind 2019 zudem drei der wichtigsten österreichischen Künstler_innen unserer Zeit umfassende Ausstellungen gewidmet.

Rubens bis Makart. Die Fürstlichen Sammlungen Liechtenstein – ab 16. Februar

Zum Programm: https://www.albertina.at/presse/zukuenftige-ausstellungen/

Manfred Willmann ab 8. Februar 2019 in der Albertina

Manfred Willmanns Bilder sind von einer sehr direkten, subjektiven Sichtweise geprägt, charakteristisch sind die konsequente Verwendung des Blitzlichts und der Fokus auf Details. Als einer der ersten österreichischen Fotografen setzt er zudem Farbe als künstlerisches Ausdrucksmittel ein. Die ALBERTINA zeigt sechs umfangreiche Serien aus dem Werk Manfred Willmanns, darunter die einflussreichen Arbeiten Schwarz und Gold und Das Land.

 


Reisen durch die Welt des Kaffees

 

Die Kaffee-Community trifft sich von 11. bis 13.1.2019 beim Vienna Coffee Festival in der Wiener Ottakringer Brauerei zum Informieren, Probieren und Degustieren. Von edlen Rohkaffee-Spezialitäten über Verfahren zur Kaffeeröstung bis hin zu Maschinen, Mühlen und Zubehör zeigen Produzenten und Händler die Vielfalt der Kaffeewelt. Profi-Baristi bereiten Espresso, Filterkaffee oder Cold Brew mit unterschiedlichsten Methoden und auf kunstvolle Weise zu. Die BesucherInnen können sich über Siebträger, Vollautomaten, Aeropress oder Pour-Over-Methoden informieren. Neben zahlreichen Röstern sind auch Rohkaffeehändler mit ihren edlen Kaffeespezialitäten aus den besten Regionen der Welt vertreten. Die Wiener Barcommunity bereitet originelle Cocktail-Kreationen mit Kaffee zu.

Das Vienna Coffee Festival bietet natürlich auch Gelegenheit, alles für den Kaffeegenuss zuhause zu erwerben – von der exquisiten Kaffeeröstung über vielfältige Accessoires bis hin zur idealen Kaffeemaschine. In Verkostungen, Workshops und Vorträgen geben ExpertInnen an allen drei Tagen ihr Wissen über Kaffee, Maschine, Zubereitung und Ausbildungen an das Publikum weiter. Premiere feiert die „VCF-Masterclass“ in Theorie und Praxis mit dem US-Amerikaner Rob Hoos aus Portland, Oregon. Umfassende Einblicke in Ausbildung und Training geben die Barista-Trainer der Mumac Academy aus Mailand, London und Krems.

Als Ehrengast eröffnet Agnieska Rojewska, World Barista Champion 2018, das Vienna Coffee Festival mit einem Impulsvortrag. Die besten österreichischen Baristi duellieren sich auf den Wettkampfbühnen um vier Staatsmeistertitel: Barista, Latte Art, Brewers Cup und Cup Tasting.

Am 11. und 12.1.2018 ist in der Ottakringer Brauerei ab 20 Uhr Party angesagt. Am Gerstenboden wird bei Live-Musik gefeiert, getanzt und genetworkt. Am 11.1.2018 ist bis 14 Uhr B2B-Day (ausschließlich für Industrie und Handel), anschließend öffnet das Festival für das Publikum.

 

 

Wiener Silvesterkonzerte

Gleich zwei Wiener Opernhäuser spielen die beliebte Operette Die Fledermaus von Johann Strauss rund um Silvester: die Wiener Staatsoper am 31.12.2018 sowie am 1., 3. und 5.1.2019 sowie die Volksoper am 31.12.2018 (2 Vorstellungen) und am 1.1.2019. Am Silvestertag wird die Fledermaus-Vorstellung in der Staatsoper auch live auf einen großen Videowall auf dem Karajan-Platz übertragen. Ab 19 Uhr kann die Operette gratis mitverfolgt werden, schon ab 14 Uhr und im Anschluss an die „Fledermaus“ bis 2 Uhr Früh wird ein Opern-Potpourri gezeigt. Die Vorstellung steht auch im Livestreaming-Angebot der Staatsoper zur Verfügung.

Das berühmteste Konzert der Welt – das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker – findet jedes Jahr am 1. Jänner vormittags im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins statt. In diesem Jahr dirigiert Christian Thielemann. Voraufführungen mit identem Programm gibt es am 30. und 31.12.2018. Die Konzerte für diesen Jahreswechsel sind allerdings schon ausverkauft: Karten für das Neujahrskonzert können nur durch Teilnahme an der Verlosung, die jährlich zwischen dem 2.1. und 28.2. auf der Website der Wiener Philharmoniker (www.wienerphilharmoniker.at) stattfindet, erworben werden.

Das Neujahrskonzert kann man aber auch ohne Karten genießen: Es wird in 90 Ländern weltweit im Fernsehen ausgestrahlt und auf riesigen Videowalls am Wiener Rathausplatz und auf dem Platz vor der Staatsoper übertragen.

Ein dichtes musikalisches Silvesterprogramm präsentiert das Wiener Konzerthaus. Die Wiener Symphoniker und die Wiener Singakademie lassen das Jahr mit Beethovens 9. Symphonie ausklingen (30. und 31.12.2018, 1.1.2019). Neben diesem feierlichen Programm geht es am 31.12.2018 im Großen Saal bei der Silvester-Gala Waltz of the World beschwingt zu. Der vielseitige Geiger Aleksey Igudesman, das Wiener KammerOrchester und weitere illustre Gäste unterhalten mit ungeahnten und humorvollen Kombinationen zwischen Tanz und Musik.


Neues von den Wiener Museen

Zum 100. Geburtstag der Ersten Republik eröffnet in Österreich ein neues Museum. Das Haus der Geschichte Österreich in der Neuen Burg am Wiener Heldenplatz lädt ab 10.11.2018 zur Auseinandersetzung mit der Geschichte des Landes ein. Die erste Sonderausstellung trägt den Titel „Aufbruch ins Ungewisse – Österreich seit 1918“. Ab 12.11.2018 ist das Ephesos Museum, das sich ebenfalls in der Neuen Burg befindet, wieder geöffnet. Es wurde baulich adaptiert und zeigt zahlreiche Objekte, die seit 1895 von österreichischen Archäologen in Ephesos gefundenen wurden.

Mehrere Wiener Museen werden in den kommenden Jahren einer Sanierung bzw. Umgestaltung unterzogen. Nur noch bis Ende Februar 2019 ist das Sigmund Freud Museum in seiner bisherigen Form in der Berggasse 19 zu sehen. Ab dann wird das Haus saniert und die Museumsfläche von 280 m² auf 400 m² erweitert. Von 1.3.2019 bis circa Mai 2020 bezieht das Museum ein „Ersatzquartier“ in der Berggasse 13. Wenige Schritte von Freuds früheren Lebens- und Arbeitsräumen entfernt informiert eine Ausstellung mit originalen Möbelstücken, Objekten und Bildern über das Leben und Werk des Begründers der Psychoanalyse.

Auch das Wien Museum wird in den kommenden Jahren saniert und erweitert. Das 1959 eröffnete, von Oswald Haerdtl geplante Gebäude soll zu einem zukunftsweisenden Stadtmuseum ausgebaut werden. Der Museumsbetrieb am Karlsplatz wird ab 3.2.2019 geschlossen und das Wien Museum wird seine Ausstellungen im MUSA präsentieren. Werke des Museums gehen auch auf Reisen, unter anderem für zwei große Ausstellungen 2019 nach Japan.

Das 1868 am Karlsplatz errichtete Künstlerhaus wird ebenfalls saniert und logiert bis Frühjahr 2019 in einem Ausweichquartier im 5. Bezirk. Die Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste hat während Umbauarbeiten Unterschlupf im Theatermuseum gefunden. Dort sind bis etwa Ende 2020 die wertvollen Werke alter Meister zu sehen, darunter das berühmte Weltgerichtstriptychon von Hieronymus Bosch.

Die Sanierung der Secession hingegen wurde im September 2018 abgeschlossen. Zum 120-Jahre-Jubiläum erstrahlt der Jugendstilbau in neuem Glanz. Die umfangreichen Arbeiten umfassten u. a. das äußere Erscheinungsbild, die Verbesserung der Barrierefreiheit und den Shop. Im Untergeschoss der Secession ist Gustav Klimts „Beethovenfries“ (1902) zu besichtigen. Das 34 Meter lange Werk ist eine virtuose Interpretation von Beethovens 9. Symphonie.

 

Das Leopold Museum im MuseumsQuartier Wien ist von 5.11. bis 5.12.2018 geschlossen. Grund dafür sind Sanierungsarbeiten am Dach des Museums. Auf dieses oberste Geschoss wird im Anschluß der neue Veranstaltungsraum MQ Libelle gebaut. Die neue MQ Terrasse wird bei freiem Eintritt und öffentlich zugänglich einen der schönsten Ausblicke über die Wiener Innenstadt bieten. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2020 geplant.