Aktuelles

AUSSTELLUNG Van Gogh, Cézanne, Matisse, Hodler. Die Sammlung Hahnloser

Die ALBERTINA widmet ihre Frühjahrsausstellung einer der wichtigsten Privatsammlungen der französischen Moderne: Die Sammlung Hahnloser entstand zwischen 1905 und 1936 im engen freundschaftlichen Austausch zwischen dem Sammlerpaar Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler und ihren Künstlerfreunden.

Heute umfasst die bedeutende Sammlung einzigartige Werkgruppen der schweizerischen und französischen Moderne, darunter so prominente Werke wie Bonnards Spiegeleffekt (Die Wanne, 1909), Cézannes Porträt eines Künstlers (1877/78), Van Goghs Sämann (1888), Vallottons Die Weiße und die Schwarze (1913) oder Maillols Skulptur Pomona (1910/11).

Klaus Albrecht Schröder, Generaldirektor der ALBERTINA: „Was Arthur und Hedy Hahnloser zusammentrugen, ist einzigartig in Reichtum, Tiefe und Breite. Sie sammelten nicht, um sich zu bereichern, sondern um einen weiteren Horizont in die Schweizer Kultur zu bringen.”

Die Ausstellung ist bis 24. Mai 2020 zu sehen.

Salzburg Kulinarik-Festival eat&meet vom 1.-31. März 2020

Das Motto des diesjährigen Kulinarik-Festivals eat&meet lautet “Magischer Frühling – Kräuter, Honig, Tapas & Bitter”. Freuen Sie sich auf wunderbare Gastgeber, herausragende Kochkünste, gute Gespräche und spannende Persönlichkeiten im Rahmen von 130 Veranstaltungen an 53 gastronomischen Hotspots in der Salzburger Altstadt.

Details: www.salzburg-altstadt.at/de/eat-meet

eat&meet: Programm-Empfehlungen   

– Do, 27. Februar um 18.30 Uhr: Feierliche Eröffnung im Weinarchiv des arthotel Blaue Gans

– 3.-5. März, 10.-12. März, 17.-19. März, 24.-26. und 31. März: Cantinas Mexicanas bei Die Cabreras

– Di, 3. & 24. März um 18 Uhr: Profi-Mixologe mit Zero-Waste-Philosophie im Pinkernell`s Whiskey Market

– Di, 3., 10., 17., 24. & 31. März um 18 Uhr: Raffinierte Cocktails & Salzburger Tapas in der Bar des Hotels Goldener Hirsch

– Do, 5. März um 19 Uhr: Brot & Spiele mit dem Erzabt Korbinian Birnbacher & Solisten des Landestheaters in der Erzabtei St. Peter

– Di, 10. März um 18.30 Uhr: Bitter-süß – Eine ganz besondere Verbindung im s`Fachl mit Roland Huber & seinen Gästen Rudi & Karl Obauer

– Fr, 13. März um 19 Uhr: Der ganze Tisch ist Bühne! Rupert Henning über die Dramaturgie der Tafel im Blaue Gans Weinarchiv

– Fr, 18. März um 18 Uhr: Blaue Stunde mit dem Autor Stevan Paul in der Sternlounge im Sternbräu

– Do, 19. März um 19 Uhr: Der Kultursalon mit der bekannten Schriftstellerin Donna Leon und der Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler im Haus für Mozart

– Fr, 20. März um 18.30 Uhr: Tradition trifft Tapas im Hotel Sacher Salzburg Salzachgrill

– Do, 26. März um 19 Uhr: Kameel trifft Gans mit dem Autor Christian Seiler im Blaue Gans – Weinarchiv

– Fr, 27. März 16-20 Uhr: Antonella Nonino`s Personal Bitter Drinks bei Azwanger am Grünmarkt und Sporer in der Getreidegasse

Wiener Restaurantwoche erwartet mit mehr als 20.000 Gästen neuen Besucherrekord

Spitzengastronomen zelebrieren den offiziellen Reservierungsstart der Wiener Restaurantwoche

  • Wiener Restaurantwoche findet vom 02. bis 08. März statt
  • Gastronomen erwarten Besucherrekord bei dieser Traditionsveranstaltung
  • Reservierungen sind ausschließlich online unter www.restaurantwoche.wien möglich
  • Zielsetzung ist ein kulinarisches Erlebnis der Extraklasse zu bieten

Anlässlich des Reservierungsstarts der 21. Wiener Restaurantwoche am 17. Februar 2020 wurden ausgewählte Spitzenköche und Gastronomen (Toni Mörwald, Harald Brunner, Michael Böhm, Gabriele und Robert Huth, Vlatka Bijelac, Irmgard Querfeld und viele mehr) zur Kick-Off-Veranstaltung ins Palais Coburg geladen. Die Topgastronomen sehen der Wiener Restaurantwoche gespannt entgegen und begingen feierlich den Reservierungsstart. Ihr Ziel: Ein kulinarisches Erlebnis der Extraklasse zu bieten.

Besucherrekord erwartet

Wiens Spitzenköche fiebern dem wichtigsten Kulinarik-Event des Jahres entgegen: Der Wiener Restaurantwoche. Vom 02. bis zum 08. März bieten über 85 Spitzenrestaurants Feinschmeckermenüs zu einem außergewöhnlich günstigen Fixpreis an und machen die gehobene Gastronomie einem breiten Publikum zugänglich. Erklärtes Ziel: Berührungsängste gegenüber der gehobenen Gastronomie abbauen. Wiens Küchenchefs kreieren extra spezielle Menüs zu einem Preis von € 29,50 für ein Drei-Gänge-Dinner und € 14,50 für einen Zwei-Gänge-Lunch. Restaurants mit mehr als einer Haube können je zusätzlicher Haube einen kleinen Aufpreis verlangen.

Die Haubenköche und Gastronomen sind von der schon traditionellen Veranstaltung begeistert. Harald Brunner sieht die Wiener Restaurantwoche als Gelegenheit für junge, werdende Gourmets in Haubenrestaurants ein kulinarisches Erlebnis zu erfahren. Für Haubenkoch Toni Mörwald zeigt der Zeitpunkt der Restaurantwoche die perfekte Möglichkeit auch in der Fastenzeit genussvoll zu einem guten Preis essen zu gehen. Irmgard Querfeld erzählt: „Wir sind mit unserem Restaurant Das Bootshaus an der alten Donau das erste Mal dabei und sind daher sehr gespannt. Aber wir freuen uns schon sehr, da wir es als eine sehr gute Sache empfinden.“ Auch Wolfgang Kleemann von der österreichischen Hotel- und Tourismusbank meint, dass die Wiener Restaurantwoche eine tolle Gelegenheit ist auch junge Menschen für gutes Essen zu begeistern, sowie auch den Betrieben einen größeren Stellenwert zu zuweisen.

Reservierungsstart

Über 85 Restaurants mit bis zu vier Gault&Millau-Hauben nehmen teil, darunter das „Edvard“ im Kempinski, „Das Schick“ und „Sakai“. Ab jetzt können wieder Tische für die Zeit der Restaurantwoche reserviert werden und die Topköche stellen sich wie jedes Jahr auf einen riesigen Ansturm ein. Denn das Konzept geht auf – seit der ersten Restaurantwoche im Juli 2009 wurden über 350 000 Besucher verzeichnet. Auch für die aktuelle Restaurantwoche werden über 20 000 Teilnehmer erwartet.

Die Wiener Restaurantwoche ist mittlerweile ein traditionelles Event für Feinspitze und Restaurantliebhaber. Zweimal jährlich freuen sich Haubenköche ein breites Publikum mit kulinarischen Highlights zum leistbaren Fixpreis zu verwöhnen. Alle teilnehmenden Restaurants und Menüs finden Sie unter: www.restaurantwoche.wien. Reservierungen sind ausschließlich online unter www.restaurantwoche.wien möglich. Nicht nur die Wiener lieben das Event – auch viele Touristen reisen teilweise extra für dieses kulinarische Highlight an. Deshalb heißt es ab heute schnell sein. Oft sind die Tische binnen Minuten ausgebucht.

Die frühe Radierung. Von Dürer bis Bruegel

Vom 12. Februar bis 10. Mai 2020 zeigt die ALBERTINA die Ausstellung Die frühe Radierung. Von Dürer bis Bruegel, entstanden in Kooperation mit dem Metropolitan Museum in New York.

Die Ausstellung in der ALBERTINA widmet sich den ersten 70 Jahren der Radierung: von ihren Anfängen in der Dürerzeit bis in die Epoche Bruegels, als viele berühmte und auch weniger bekannte Künstler in Deutschland, Flandern, Italien und Frankreich in dieser Technik arbeiteten. Unter den Pionieren des Mediums waren einige der größten Künstler der Renaissance wie Albrecht Dürer, Parmigianino und Pieter Bruegel der Ältere. Rund 125 Radierungen sind neben Zeichnungen, Druckplatten und illustrierten Büchern in der Schau zu sehen.

Vom 31. Jänner bis 10. Mai 2020 zeigt die ALBERTINA die Ausstellung Wilhelm Leibl Gut sehen ist alles!

Gefördert von Courbet, beeinflusst von Manet und geschätzt von Van Gogh, gehört Wilhelm Leibl (1844–1900) zu den wichtigsten Vertretern des Realismus in Europa. Mit seinem rigorosen Wahrheitsanspruch begründet Leibl eine eigenständige und moderne Figurenmalerei, in der die Naturwahrheit restlos in das künstlerische Medium umgesetzt wird. Triebfeder für Leibl ist „gut sehen“: die ungeschönte Wiedergabe der Wirklichkeit. Mit seiner künstlerischen Haltung, in der Selbstkritik, Zerstörung und Innovation die treibenden Kräfte sind, beeinflusst er Künstler bis heute.

Philharmonie Salzburg

Game Music, Filmmusik & Also sprach Zarathustra · Samstag, 29. Februar 2020, 18.15 Uhr
Symphonic Talk in der Großen Universitätsaula: Lukas Wagner slams Friedrich Nietzsche!

“Dieses Konzertformat hat mehrere Besonderheiten. Der musikalische Rahmen wird mit gesprochenem Wort ergänzt, ich lade zu jedem Konzertabend einen inspirierenden Gast zu uns auf die Bühne. Wir unterhalten uns, slamen, musizieren. Die Konzertreihe eignet sich perfekt für Freund*innen, Paare und auch für Familien mit jungen Erwachsenen. Die Dauer ist bewusst auf 75 Minuten ohne Pause und die Beginnzeit auf 18.15 Uhr angesetzt. Im Anschluss bietet der Samstag Abend noch genug Zeit für nette Unternehmungen,” so die Dirigentin Elisabeth Fuchs, die die sehr lebendige Konzertreihe konzipiert hat.

Samstag · 29. Februar 2020 · 18:15 Uhr
Lukas Wagner ·
Poetry Slam
Elisabeth Fuchs · Dirigentin & Moderatorin
Philharmonie Salzburg
Große Universitätsaula, Salzburg
Konzert ohne Pause, Ende ca. 19.30 UhrTICKETS € 36 (€ 12 Jugend bis 26)
print@home: www.philharmoniesalzburg.at
per E-Mail an tickets@philharmoniesalzburg.at oder telefonisch unter +43 650 5172030 (Mo-Fr, 9:00-16:00)